Chicken-Vegetables-Wrap

Mit geschickter Vorratshaltung hat man immer ein paar Lebensmittel im Haus, um den Besuch satt zu bekommen. Hier gab es heute Chicken-Vegetables-Wraps. Die sind ziemlich schnell gemacht. So geht’s:

ZUTATEN

Für drei Personen braucht man

  • Gemüse, das gerade vorhanden ist. Hier waren es heute eine kleine Aubergine, eine rote und eine gelbe Paprika, drei mittelgroße, fleischige Tomaten.
    Zucchini, Gurke, Avocado oder was du sonst noch im Kühlschrank oder Vorratsregal findest, gehen auch.
  • drei große Hähnchenbrustfilets
  • eine Handvoll Cornflakes
  • ein Ei
  • zwei Becher Creme Fraiche
  • eine Packung Tortilla Wraps (6 Stück)
  • etwas Pfeffer und Salz
  • frische Kräuter oder Gewürze nach Belieben
  • Olivenöl
  • 1 Liter Sonnenblumenöl

 

WERKZEUG

  • ein großes Küchenmesser
  • einen großen Topf
  • einen Tortenbodenhalter
  • zwei kleine Dessertschüsseln
  • zwei Rührschüsseln
  • einen Grill
  • eine Grillzange

ZUBEREITUNG

Die Dips brauchen etwas Zeit, damit sich die Gewürze entfalten können, daher beginnt man mit diesen. Einen Becher Creme Fraiche in eine kleine Schüssel geben, einen Teelöffel Gewürzmischung Café de Paris und eine Prise Salz dazu geben, gut durchrühren, zur Seite stellen. Den zweiten Becher Creme Fraiche in eine zweite Dessertschüssel geben, einen Teelöffel Chili-Pulver und eine Prise Salz dazu geben, gut durchrühren, ebenfalls zur Seite stellen.

Als nächstes braucht die Aubergine ca. 20 Minuten Zeit. Sie wird gewaschen und in einen halben Zentimeter dicke Scheiben geschnitten. Diese nebeneinander auf einem Teller oder einer Schale ausbreiten, salzen und zur Seite stellen. In der Zwischenzeit das restliche Gemüse waschen und in ebenso dicke Scheiben schneiden, auf einem Teller anrichten, mit Pfeffer und Salz würzen und ebenfalls zur Seite stellen.

Jetzt ist es an der Zeit, das Sonnenblumenöl in einem Topf zu erhitzen, der groß genug ist und viel Platz lässt. Während das Öl heiß wird, können die Hähnchenbrustfilets gewaschen, trocken getupft, pariert und danach in ca. 2×2 cm große Stücke geschnitten werden. Ein Ei in einer Schüssel aufschlagen, mit Pfeffer, Salz und Paprikapulver abschmecken, danach die Hähnchenbrustfilets hineingeben und alles durchrühren. Eine Handvoll Cornflakes mit einem Mörser zerstoßen, fast schon mahlen. Die Hähnchenstücke in der Cornflakes-Panade wälzen und zur Seite legen. Sobald das Öl siedet, gibt man die Hähnchenwürfel portionsweise hinein und lässt sie backen, bis sie schön braun sind. Aus dem Öl heben und zum Abtropfen auf einen Tortenbodenhalter geben, unter dem Küchenkrepp liegt.

Ich habe anschließend meinen Grill auf der Terrasse benutzt, weil wir angesichts des schönen Wetters eh draußen sitzen wollten. Man kann das aber auch in Pfanne und Backofen zubereiten. Den Grill auf mittlere Hitze aufheizen und alles Gemüse darauf verteilen. Sollte der Platz dafür nicht reichen, einfach portionsweise zubereiten.Das Gemüse mit ein wenig Olivenöl beträufeln, salzen, pfeffern, anschließen beginnen zu wenden. Wieder etwas Olivenöl, Salz und Pfeffer darüber geben, noch einmal wenden. Sobald die ersten Muster des Grills von beiden Seiten auf dem Gemüse zu sehen sind, das Gemüse vom Grill nehmen und auf einem Teller anrichten. Nun noch die Tortilla-Wraps einmal kurz aufbacken, indem man sie für jeweils eine halbe Minute pro Seite auf den Grill legt. Ebenfalls auf einem Teller anrichten und alles servieren.

Nun sind die am Tisch sitzenden gefragt, sich ihre Wraps selbst zu bauen. Dazu in der Mitte des Wraps einen Streifen Dip auftragen. Es erweist sich als praktisch, das mittlere Drittel der Breite und die oberen zwei Drittel der Höhe zu füllen. Darauf nach Belieben das Gemüse und die Hähnchenstücke platzieren, eventuell nachwürzen oder mit frischen Gartenkräutern garnieren. Ganz wichtig! Nun zuerst den leeren unteren Rand des Wraps nach oben klappen und damit einen Teil der Auflage bedecken. Anschließend ja nach Auslage von links oder rechts den Wrap einrollen. Nicht zu locker, damit nicht alles herausfällt, aber auch nicht zu fest, damit der Wrap nicht reißt (Beides endet in Sauerei auf dem Tisch und waschmaschinenreifen Kleidungsstücken.). Und nun … GUTEN APPETIT!

Übrigens: Das Schöne an diesem Gericht ist, dass der Fantasie keine Grenzen gesetzt sind. Alles was Küche und Keller hergeben, kann verwendet werden. Probier es aus!

Glenburgie 2008 Wh an trusadh cluaran mór

Große Dinge werfen ihre Schatten voraus. So auch dieser Whisky. Der hat nämlich eine Geschichte, und zwar folgende: Es gibt bei facebook diverse Gruppen von Whiskygenießern. In der mit über 10.000 Mitgliedern größten deutschsprachigen Gruppe wird einmal jährlich ein Treffen veranstaltet. Letztes Jahr konnten es 180 Menschen einrichten, sich an einem Abend im Herbst in Oberhausen zu treffen, dort Whisky zu genießen, neue Freundschaften zu knüpfen, alte aufzufrischen, zu reden, zu lachen, Spaß zu haben. Wunderbar! Vor drei Jahren gab es das erste Mal eine eigene Abfüllung für solch ein Treffen. Für die diesjährige Veranstaltung ist gerade die vierte Abfüllung in die Flasche gebracht worden. Diese hier:

WAS

Name: Glenburgie 2008 Whiskyhort an trusadh cluaran mór
Kategorie: Single Malt
Destillerie: Glenburgie
Region: Speyside
Abfüller: Whiskyhort
Destilliert: 27. März 2008
Abgefüllt: 18. Mai 2017
Alter: 9 Jahre
Fasstyp: 1st fill Sherry Hogshead
Fassnummer: #800019
Alkoholgehalt: 59,6 %
Flasche: 292 insgesamt
Inhalt: 0,7 l
Aktueller Straßenpreis: 79,00 EUR

DESTILLERIE

Glenburgie – es ist wohl schon eine Zeit her, dass ich einen Tropfen dieser Speyside-Destillerie im Glas hatte. An der A96, gut 10 Kilometer westlich von Elgin gelegen wird dort seit 1829 Whisky hergestellt. Inzwischen im Besitz von Allied Domecq wurde die Brennerei während der letzten Renovierung, die bis zum Juni 2005 dauerte, auf den aktuellen Stand der Technik gebracht. Seitdem ist auch die letzte Whiskyromantik passé – der komplette Herstellungsprozess wird zentral von einer Person auf Tastendruck gesteuert. Der größte Teil der Jahresproduktion von rund 4,2 Mio. Litern wird für die Blends Ballantine’s und Teacher’s verwendet. Direkte Abfüllungen sind zumeist bei Unabhängigen Abfüllern zu finden.

ABFÜLLER

Mehrere Abfüllungen des Whiskyhort Oberhausen durfte ich hier schon verkosten, so zum Beispiel den Breichin, den Macduff oder die beiden torfigen Islay mu Dheas und zuletzt den HISS. Dabei habe ich einen der größten Whiskyhändler Deutschlands schon detaillierter vorgestellt. Daher fasse ich mich an dieser Stelle kurz, denn ich möchte den Glenburgie probieren.

FARBE

9 Jahre im 1st fill Sherry Hogshead und dann diese helle, an Weißwein erinnernde Farbe? Sehr faszinierend und ein guter Einstieg.

NASE

In der Nase fällt sofort die Leichtigkeit auf. Frisch, fruchtig kommt der Glenburgie daher. Nach und nach lassen sich die einzelnen Früchte erkennen. Für mich in der Reihenfolge Birne, grüne Weintraube, Honigmelone, Wassermelone, grüner Apfel, Ananas. Zum Schluss folgt der unvergleichliche Duft frischen Grases. Kurz: Eine Wiese im Frühling, inmitten eines Obstgartens gelegen. Fruchtige Süße dominiert, Alkohol ist nicht wahrnehmbar. Minimal nehme ich frisch gesägtes Holz wahr, Kiefer oder Fichte, eine Spur, wirklich nur ein Hauch Harz, etwas Popcorn. Alles in allem aber viel Frucht und die anderen Aromen wie ein sie bettender Korb drumherum. Leicht trocken wirkt er zudem. Sehr spannend und die Aromen machen neugierig auf den Geschmack.

MUND

Für Sekundenbruchteile füllt der erste Nipp den Mund ölig weich bevor der Glenburgie dann recht kräftig antritt. Es prickelt kurz auf der Zunge, grüne Früchte tauchen auf, etwas Malz. Einen Moment warten, bis sich alles wieder beruhigt hat, bevor ich den zweiten Schluck nehme. Deutlich gefälliger wirkt er jetzt. Eine tolle Süße, die aus Früchten kommt. Reife Ananas, grüne, süße Weintraube, Honigmelone, gelbe Birne, alles deutlich reifer, süßer als in der Nase. Ich halte ihn länger im Mund als den ersten Schluck. Spritziger wird er dann und hinten raus wirkt der Alkohol kräftiger. Am Ende dann wieder dieses frische Holz. Insgesamt wirkt alles sehr frisch, prickelnd, belebend, sommerlich. Unglaublich viel Frucht, der reinste Obstsalat, den ich da im Glas habe. Lecker!

HALS

Auch im langen Abgang bleibt diese enorme Fruchtigkeit erhalten, dominiert, wird getragen von einer malzigen Note. Auch hier begeistert er mich.

FAZIT

Das ist ein leckere Obstsalat, an dem man lange Freude hat. Ein toller Whisky für den sommerlichen Abend draußen auf dem Balkon, der Terrasse, im Garten, am See – wo auch immer. Bleibt die spannende Frage, die mich eingangs bewegte, ob er einem Vergleich mit der Abfüllung des Vorjahres standhält. Ganz ehrlich, das geht nicht. Der Glenburgie ist komplett eigenständig, fasziniert auf seine Art mit tollen Aromen, mit einem langen Abgang. Dazu kommt, dass er mich auch ein Stück weit überrascht hat. 1st fill Sherry Hogshead? Nie im Leben wäre ich darauf gekommen! Ich freue mich jedenfalls, dass in absehbarer Zeit eine Flasche in meinem Schrank stehen wird. Zu kaufen gibt es ihn bald zunächst für die Teilnehmer des diesjährigen Treffens. Mal sehen, ob davon dann noch etwas übrig bleibt, das in den freien Handel gelangt.

Danke an den Whiskyhort für das Sample.

LINKS

Whiskybase: noch nicht angelegt
Destillerie: nicht vorhanden
Abfüller: https://www.whiskyhort.com

Tasting-Notes #0032

Marinierter Lachs von der Zedernplanke

Mit diesem Foto habe ich euch vorige Tage schon angetriggert. Höchste Zeit zu erzählen, was es da leckeres gab.

Lachs von der Zedernholzplanke hat es hier schon viel zu lange nicht mehr gegeben. Ein leckeres, einfaches Gericht, das schnell zubereitet ist. „Einfach“ weil es dazu nicht viel mehr braucht als ein Lachsfilet, ein Zedernholzbrett und einen Grill. Mit neuen Brettern war es nun an der Zeit, diese einfache Köstlichkeit auf den Grill zu bringen. Und da der Liebsten „einfach“ einfach zu einfach war, hat sie einen Rub wie folgt  gemixt:

  • 85 g Rohrzucker
  • 45 g grobes Meersalz
  • 1 EL frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer – in diesem Fall der äußerst aromatische Urwaldpfeffer von Ankerkraut
  • 1/2 EL getrockneter Dill
  • 1/2 TL gemahlener Koriander
  • Schale eine Bio-Limette
  • Saft der Limette

Alles gut vermischt und die Lachsfilets damit bedecken und vorsichtig andrücken. Auf einem Teller abgedeckt wandern sie dann für ein paar Stunden in den Kühlschrank, damit sich die Aromen der Gewürze auf den Fisch übertragen können. Die Holzplanke wird nun in einem entsprechend großen Behälter mit Wasser bedeckt und beschwert, um sie zu wässern.

In der Zwischenzeit wurde die Beilage, ein einfacher Salat, zubereitet, eine Mischung aus Lolloo Rosso und Lollo Bianco, vermengt mit einer klein geschnittenen Paprika und einer Dose Mais. Angerichtet wurde der Salat mit dem fantastischen Apfel-Whisky-Chutney von Schwarzer Rabe Delikatessen. Ein halbes Glas davon, etwas Olivenöl, etwas Pfeffer und Salz, mehr braucht es nicht für ein fantastisches, fruchtiges Dressing. Über den Salat geben, durchmengen und ziehen lassen.

 

Höchste Zeit, den Lachs zu grillen. Die Kräutermischung noch mit der geraden Seite eines Messers vorsichtig von der Oberseite des Filets abschaben. Zu groß ist die Gefahr, dass die Kräuter trocken werden, verbrennen und einen bitteren Geschmack entwickeln. Den Lachs dann vorsichtig mit der Hautseite auf das grob abgetrocknete Zedernholzbrett legen und selbiges über der direkten Hitze auf dem Grill platzieren. Den Deckel schließen und warten. Was passiert dort? Zunächst verdampft das Wasser, das Brett wird wieder getrocknet. Schon dabei umschmeicheln die ersten Zedernaromen den Fisch. Sobald das Brett getrocknet ist – was man am unweigerlich folgenden Knistern hören kann – beginnt es zu glimmen und Rauch zu entwickeln. Nun ist es an der Zeit, das Brett mit dem Lachsfilet von der direkten Hitze zu nehmen, damit es nicht in Flammen aufgeht. Im nicht direkt erhitzten Bereich des Grills wird der Lachs nun bei geschlossenem Deckel gar gezogen. Nach ca. 15 Minuten lohnt sich der Blick unter den Deckel, ob der Fisch fertig ist. Zu erkennen ist es daran, dass das Fett weiß aus dem rosafarbenen Fleisch austritt. Das Filet auf dem Teller anrichten, Salat dazu und genießen.

Die Oberseite des Filets leicht knusprig, innen sehr saftig, die Aromen des Rubs, die perfekt mit dem Fisch harmonieren. Dazu der fruchtig-leichte Salat, ein Glas gekühlten trockenen Weißwein – mehr braucht es nicht für einen genussvolles Abendessen. Viel Spaß beim Nachmachen.

LINKS

Urwaldpfeffer: https://www.ankerkraut.de/voatsiperifery-urwald-pfeffer
Apfel-Whisky-Chutney: http://schwarzer-rabe-delikatessen.de/products.html