Scotch Universe

 

Logo

Als Whisky-Genießer freue ich mich immer wieder, etwas mir unbekanntes zu entdecken. Ab und zu finde ich auch etwas ganz Neues, so wie in diesem Fall. Schon jetzt kann ich sagen: Spannend und höchst interessant!

SCOTCH UNIVERSE

Bei Scotch Universe handelt es sich um einen neuen Unabhängigen Abfüller mit Sitz im westlichen Münsterland. Die beiden Inhaber Michel Reick und Alexander Springensguth sind in der Whisky-Welt wahrlich keine Unbekannten. Unter ihrem neuen Label füllen sie nicht nur Whiskys ab, sondern handeln auch mit Whiskyfässern. Die Ausrichtung ist dabei nicht auf Deutschland beschränkt, wie schon die Internetpräsenz zeigt. Auch die USA, die Niederlande, Österreich, Taiwan und Japan sind die anvisierten Märkte. Das Label macht dennoch den Schwerpunkt ihrer Tätigkeit klar: Schottische Whiskys, die in ihrer Vielfalt und Komplexität universumsgleich scheinen. Zum Start sind sieben Abfüllungen erschienen, von denen vier aus Ex-Bourbon-Fässern stammen, was mich als Liebhaber solcher Abfüllungen besonders freut. Neben den ausgefallenen, im wahrsten Sinne des Wortes, universellen Namen beeindruckt mich schon die Gestaltung der Label. Die Inhaltsangaben darauf sind zum Teil verschlüsselt dargestellt und nicht zu leicht zu entziffern. Viel Spaß beim Rätseln! Nachfolgend stelle ich die sieben Kandidaten vor. Die Präsentation weicht von meinen bisherigen ab, denn ich will niemandem den Spaß am Rätseln verderben. Daher lüfte ich den Schleier nicht weiter als es auf dem Etikett steht. Nein, eigentlich nicht einmal das. Nur eins noch vorab: Sämtliche Abfüllungen sind nicht gefärbt und nicht kühlfiltriert.

komplett

 

SPECIES U1

Species U1Der erste Kandidat ist ein amerikanischer Bourbon. Ihn stelle ich an den Anfang, weil ich kein großer Bourbon-Freund bin. Probiert habe ich bereits verschiedene, aber für mehr als ein „lecker“ hat es kaum gereicht. Und selbst das gab es bisher nicht allzu häufig. Die süßliche, mich oft an Kleber erinnernde Note empfinde ich meistens als störend. Dahinter entdecke ich dann oft nicht mehr viel. Dennoch versuche ich das auszublenden und gebe dem SPECIES U1 eine Chance. Ein NAS-Whisky ist er, No Age Statement, ohne Altersangabe. Während das manchen Whisky-Genießer stört, ist es mir egal. Hauptsache, es schmeckt mir. Das ist das wichtigste Kriterium. Aus Indiana kommt er und schaut gut aus in seinem schönen, vollen Honiggelb.  Die erste Nase überrascht mich direkt: Kein Kleber! Außerdem: Kein Alkohol. Die 56,3 % versteckt er erst einmal gut. Malzig-süße, sehr vanillige Noten steigen auf. Aber nicht so süß, dass es mir die Nase zuklebt. Eher zurückhaltend, aber dennoch deutlich spürbar. Mit etwas Wartezeit wird er kräftiger, bekommt eine leicht holzige Note dazu, die ihn schön ausbalanciert. Gefällt mir gut! Mal sehen, was er im Mund anstellt. Auch hier macht sich der Alkohol nicht sonderlich bemerkbar. Wirklich gut eingebunden. Geschmacklich kommt jetzt doch der Bourbon durch, aber zum Glück auch hier ohne Klebstoff. Wieder die Vanille, die aber gegenüber dem Aroma in der Nase deutlich zurück tritt. Dafür direkt von Anfang an eine deutlich würzige Note. Frisches Holz. Gartenkräuter, am ehesten Rosmarin. Rein vom Mundgefühl her liegt er beinahe leicht auf der Zunge. Aber die Aromen haben schon einen guten Antritt. Sehr schön! Sollte hier der Roggenanteil höher sein? Oder ist es gar ein Rye-Whiskey? Eine ganz leichte Salzigkeit kommt dazu, sehr interessant. Die bleibt auch im Hals am längsten bestehen, wenn die anderen Eindrücke schon verschwunden sind. Insgesamt mittellang. Tja, was soll ich sagen? Der überzeugt mich! Es gibt Bourbon, den ich mag. Dieser ist es!
Aktueller Straßenpreis: 62,90 EUR

 

GRAVITY C

Gravity CDie Geschmacksnerven mit Wasser neutralisiert, widme ich dem zweiten Sample. Ebenfalls ein ungewöhnlicher Whisky, ein Grain, der nicht nur aus gemälzter Gerste besteht.. Über den großen Teich geht es in die schottischen Lowlands. In einem Bourbon Hogshead durfte er rund 24 Jahre reifen. Ein Alter, ab dem Grains anfangen interessant zu werden. Von Ausnahmen abgesehen, wie ich unlängst mit dem Strathclyde feststellte. Aber zurück zum GRAVITY C mit seinen 51,5 %. Die Anziehungskraft, Gravitation, ist im Universum ja kaum vorhanden. Mal sehen, welche dieser Whisky ausübt. Sein Gelb erinnert an Weißwein. Die Nase ist auch hier süßlich. Leicht gezuckertes Popcorn, frisch zubereitet. Ein Hauch Marshmallow. Auch hier wieder nicht so klebrig süß wie das Original. Eher angenehm in der Nase. Dahinter etwas, das, ich kann mir nicht helfen, mich an die karamellisierte Kruste von Omas Schweinebraten erinnert. Ganz schwach ausgeprägt nur, aber die Assoziation ist da. Verrückt. Im Mund dann wie erwartet: Weich, rund legt er sich auf die Zunge, rollt sanft hin und her. Popcorn ist wieder da, dazu gesellt sich eine frische Note, die ich nicht auf Anhieb identifizieren kann.  Im ersten Moment grasig wirkend, kommt dann aber Frucht durch. Ein Anflug von Aprikose, nein, Birne ist es. Gelblich, reif, saftig. Aber nicht mundfüllend. Eher so gerade eben, dass ich es wahrnehme. Auch das finde ich gut. Im mittellangen Abgang bleibt diese Fruchtigkeit, getragen von einer leichten Würze bestehen. Feiner Stoff!
Aktueller Straßenpreis: 109,90 EUR

 

SINGLE VELOCITY OF LIGHT

Single Velocity Of LightKandidat Nummer drei kommt zum Glück nicht mit 299.792.458 m/s auf mich zu – das entspräche der einfachen Lichtgeschwindigkeit, die er als Namen bekommen hat. Gestartet ist er in der Speyside, wo er fast sechs Jahre in einem American Bourbon Barrel reifen durfte. Mit 53,7 % wurde er abgefüllt und steht nun in der Farbe eines leichten Weißweins vor mir. Malzig ist der erste Eindruck in der Nase, dann folgen Shortbread und ein Hauch Karamell. Leicht wirkt er dabei nicht, eher voluminös und voll. Nicht zu spät für einen Keks, nehme ich den ersten Schluck vom SINGLE VELOCITY OF LIGHT, natürlich langsam, wie es ihm gebührt. Die Teignoten werden deutlicher. Immer noch Shortbread, Butterkeks vielleicht. Beißen kann ich ihn nicht wirklich, aber die Noten finde ich schon sehr deutlich. Auch das Malz bleibt, dann gibt jemand Butter zum Shortbread. Irgendwie bekomme ich jetzt Appetit auf Kuchen. Beim nächsten Probieren sollte ich was in Reichweite haben. Geradeaus, ehrlich, direkt. Vermutlich kann ich mich nicht stundenlang mit ihm aufhalten, wie ich bei den beiden ersten den Eindruck hatte. Aber ein schöner Whisky, perfekt als Starter in einem Tasting. Für sich betrachtet sehr gut, im Vergleich hat er es allerdings etwas schwer.
Aktueller Straßenpreis: 59,90 EUR

 

ALPHA CENTAURI I

Alpha Centauri !Weiter gehts. Nach dem der Sonne am nächsten gelegenen Sternensystem benannt, steht der ALPHA CENTAURI I vor mir. Definitiv näher als das Sternensystem selbst, das 4,34 Lichtjahre entfernt ist. Es ist Zeit für den ersten Whisky aus einem Sherry-Fass, in diesem Fall ein First Fill Oloroso Sherry Butt. Den Sherryfass-gereiften und -gefinishten Whiskys gegenüber derzeit eher weitgehend ablehnend eingestellt, braucht es schon etwas besonderes, um meinen Gaumen zu kitzeln. Der Oloroso, ein trockener bis leicht süßlicher Sherry, passt da ins Schema. Nicht dieser oft sehr ähnliche Geschmack nach Rosinen, Karamell, Schokolade und Süße, den PX Sherry-Fässer dem Whisky mit auf den Weg geben. Aus der Speyside ist er angereist, nachdem er fast achteinhalb Jahre im Fass lag. Die Farbe schrammt so gerade an Mahagoni vorbei, ist ein klein wenig heller. 52,4 % stehen auf dem Etikett. In der Nase lassen sie sich allerdings nicht finden, und das ist gut so. Dafür spielt der Oloroso mit meinem Riechkolben. Trocken ist er, ja. Würzig auch, allerdings nicht kräuterig, sondern eher holzig, nach alten Möbeln, altem Leder riechend. Sehr faszinierende Sinneseindrücke! Diese Trockenheit macht sich sofort auch im Mund bemerkbar. Begleitet von diesen tollen alten, dazu noch teils erdig wirkenden Aromen fängt Speichel an, sich zu bilden und spült noch einmal die feinen Nuancen hervor. Definitiv alte Möbel, Möbelpolitur, nicht gerade geöffnet und frisch aufgetragen, sondern im Verschwinden begriffen. Auch im Hals bleibt diese Trockenheit, dieses alte Gefühl, und das recht lange. SIR, YES, SIR! Sherry, as I like it. Der hat mich. Nicht nur wenn meine Vermutung bezüglich der Destillerie stimmt, brauche ich davon wohl eine Flasche.
Aktueller Straßenpreis: 69,90 EUR

 

SOLAR FLARE α

Solar Flare AlphaJetzt wird es ruppiger. Nicht nur weil der nächste Whisky nach den Sonneneruptionen benannt ist, jenen fackelähnlichen Gebilden, die scheinbar in den Weltraum geschleudert werden. Ruppig auch, weil es ab jetzt peated wird, getorft. Und wieder ungewöhnlich, weil von vielen Whiskytrinkern verpönt, ist es diesmal ein Blended Whisky. Völlig zu unrecht verpönt übrigens, geht doch der allergrößte Anteil des produzierten Whiskys in Blends. Neben dem Billig-Zeug aus dem Discounter gibt es dort aber auch Whiskys, die keinen Vergleich mit Malts scheuen brauchen. Mal sehen, wie es um den SOLAR FLARE α bestellt ist. Gute 21 Jahre hat er auf dem Buckel. Whiskys von Islay und den Islands wurden für diese Abfüllung vermählt und mit 53,8 % in die Flasche gebracht. Die Anteile aus den beiden einzelnen Destillerien sind nicht genannt, wohl aber, dass es sich um ein American Bourbon Barrel handelt, das zum zweiten Mal befüllt wurde. Strohgelb schimmert er im Glas und verbreitet schon im Stand die Aromen, die mir bei Whisky am besten gefallen. Durch den auf den Islands beheimateten Teil ist der torfige Geruch allerdings nicht so präsent wie bei dem Islay alleine. Dennoch eine tolle Mischung! Rauch gepaart mit Heidekraut, kräftig und würzig zugleich. Ein schöner Malzton dazu, fertig.  In der Nase begeisternd! Und im Mund? Man merkt sein Alter. Der ist vollmundig, komplex. Doch als erstes fällt auf, dass er bei weitem nicht so rauchig ist, wie erwartet. Klar sind die Noten da, gehen aber mit dem anderen Whisky eine wärmende Melange ein. Wieder das Heidekraut, ein Anklang von Lakritz, eine blumige Note dabei. Kann das Flachs sein? Und dann ist da noch etwas. Fehlnote würde ich es nicht nennen. Aber irgendwas, das nicht ganz ins Bild passt – und ihn für mich daher umso interessanter macht. Ja, diese blumige Note ist es. Auch der gefällt mir – weil es ein faszinierender Blend mit Ecken und Kanten ist. Vielleicht nicht jedermanns Sache, aber ich finde ihn sehr spannend!
Aktueller Straßenpreis: 109,90 EUR

 

IO I

IO IDem Namen nach kann es sich beim vorletzten Dram nur um den Io handeln, den innersten der vier großen Monde des Jupiter. Single Malt. Islay. American Bourbon Barrel. Fassstark. Vier Argumente, die mein Whisky-Genießer-Herz höher schlagen lassen. Mit gut acht Jahren noch recht knackig und mit 57,8 % in einer Liga, die ich mag. Mal sehen, was der IO kann. Fast klar aussehen kann er, wie sehr heller Weißwein. Kein Wunder bei der zweiten Befüllung des Fasses. Und rauchen kann er, das nehme ich auf mehr als eine Armlänge Entfernung wahr. Die Nase? Qualm. Satter, purer Qualm eines Feuers, das noch nicht richtig brennt, weil das Holz nass ist. Der verzieht sich jedoch nach ein paar Minuten, als ob das Feuer gelöscht wurde. Es bleiben Salz, Seetang, der Anflug von etwas geräuchertem. Nicht Speck, der hat ja eigene Aromen. Eher geräucherter Fisch, Aal. Aber nur ganz dezent. Seetang und Salz dominieren klar. Mein Ding! Ich will wissen wie er schmeckt. Kurz: Fantastisch! Der fordert, aber er gibt auch eine Menge. Blind hätte ich ihm rund 50 % gegeben, so gut ist der Alkohol eingebunden. Dennoch kommt er wild daher, ungestüm. Sehr viel Seetang und Jod bringt er mit. Das ganze umrahmt von einer erstaunlichen Süße. Doch sie hat es schwer, gegen diese Wucht anzukämpfen. Das Ding ist wie ein Spaziergang im Sturm am Strand. Die Gischt fliegt einem um die Ohren, der Tang tanzt auf den Wellen. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal einen so ehrlichen, geradlinigen und vor allem guten Islay im Glas hatte. Groß! Ar! Tig!
Aktueller Straßenpreis: 84,90 EUR

 

PEGASUS I

Pegasus IDer letzte dürfte es jetzt schwer haben. Toppen kann er den Io eigentlich nicht mehr. Aber ich lasse es ihn zumindest versuchen, klingen die Eckdaten doch recht vielversprechend: Von den Islands stammend, ist er mit 58,3 % der stärkste aus dem Sortiment. Getorft ist er auch, aber auch geblendet. Zwar nur der berühmte Teaspoon, aber damit stammt er nicht mehr aus einer einzigen Destillerie. Die sechseinhalb Jahre seiner Reifung durfte er in einem First Fill Port Wine Barrique verbringen. Die Lagerung sieht man ihm auch an, denn er kommt in einem schönen, dunklen Rosé-Ton daher. Auch in der Nase ist die Herkunft unverkennbar. Schöne, fruchtige Noten, ein wahrer Kompott aus roten Johannisbeeren, Sauerkirschen, Himbeeren. Insgesamt eher leicht erfrischend säuerlich. Durch die Kombination mit dem Rauch wirkt es eher wie ein Rosé, als wie ein Port. Im Mund kommt er schon fast cremig daher. Und mit deutlichem Unterschied zur Nase. Zwar auch irgendwie frisch, aber das Obst ist hier süßer. Dazu der Rauch, der alles umhüllt – sehr klasse! Der Geschmack bleibt auch noch eine ganz Zeit erhalten, denn der Abgang ist lang. Mit dem Io konnte er besser mithalten als erwartet.
Aktueller Straßenpreis: 74,90 EUR

 

FAZIT

Zum Start sieben sehr gelungene und leckere Abfüllungen, das muss man auch erst einmal hinbekommen. Ich ziehe meinen Hut, Scotch Universe! Ganz ehrlich hatte ich damit gerechnet, dass einer oder zwei aus der Reihe fallen. Sieben auf einen Streich ist schon ungewöhnlich gut, spricht aber auch für das Können der beiden Macher. Die Preise dazu sehe ich durchaus als moderat an, preiswert im Sinne des Wortes sind sie eh. Mein Favorit? Gar nicht so einfach, denn es gibt mehrere Kandidaten. Ach, nein, ich kann mich nicht verstellen. Meine persönliche Nummer 1 ist der IO I! Ein Whisky, wie ich ihn liebe! Dahinter? Ich kann mich nicht entscheiden. Der SPECIES gefällt mir sehr. Auch weil es ein Bourbon ist, der mir gefällt. Der PEGASUS und der SOLAR FLARE weil sie Ecken und Kanten haben, an denen sich die Geschmacksknospen festkrallen können und Beschäftigung finden. Der ALPHA CENTAURI, weil es ein im Sherryfass gereifter Whisky ist, der mich anspricht. Der GRAVITY und der SINGLE VELOCITY OF LIGHT weil sie einfach gut sind. Und es scheint, als ob es so weiter geht. Die nächsten Abfüllungen stehen schon in den Startlöchern und die geleakten Label versprechen so einiges. Thumbs up, Scotch Universe! Der Start ist gelungen und das Ding hat meiner Meinung nach richtig Schub. Viel Erfolg und guten Flug!

Samples

Danke an Scotch Universe für die Samples.

LINKS

Abfüller: http://www.scotch-universe.co.uk/

Tastings-Notes #0006 – #0012

2 thoughts on “Scotch Universe

Deine Meinung dazu? Gerne hier!