Malted Milk – Straight Woman Blues (live)

Der Sonntag nach einer anstrengenden Woche, die letzten Abende wurden mit Whiskytastings und Geburtstagsfeier sehr spät. Also war ausschlafen angesagt. Am späten Morgen endlich aus dem Bett gefallen, geht es mit einem frischen Kaffee auf das Sofa – herrlich. Die beste Frau von allen überrascht mich mit der Mitteilung, dass sie während ich noch im Reich der Träume weilte, ein „Best Of“ des 36. Lahnsteiner Bluesfestival aufgenommen habe, als sie feststellte, dass das Henrik Freischlader Trio spielte. Toller Typ, fantastischer Musiker und macht zusammen mit seinen beiden neuen Bandmitgliedern herrlichen Bluesrock. I love it! Auch der anschließende Max Mutzke gefällt mir sehr, hat er sich seit seiner Entdeckung durch Stefan Raab doch enorm weiterentwickelt. Gemeinsam mit dem niederländischen Trio Monopunk war er sehr gut aufgelegt. Allein die Interpretation seines ehemaligen Pop-Hits „Schwarz auf Weiß“ in einer jetzt sehr jazzigen Version finde ich klasse. Anschließend dann noch „Mrs. Jones“, ein Song, bei dem er stimmlich verdammt viel aus sich herausholt – mehr geht nicht, dachte ich. Pustekuchen! Denn zum Schluss kam Malted Milk.

Nein, mit Whisky hat Malted Milk ausnahmsweise nichts zu tun – auch wenn das mein erster Gedanke war. Eine Internetrecherche förderte zutage, dass sich diese französische Band nach einem Song des „King of the Delta Blues“ Robert Johnson benannte, einem der bekanntesten Gitarristen, Sänger und Songschreiber in der Geschichte des Blues. Die Franzosen aus dem bretonischen Nantes verbinden seit nunmehr 20 Jahren den schweren, gitarrenlastigen Blues der Südstaaten mit groovigem Soul, bei dem das Piano eine bemerkenswerte Rolle spielt, und einer sehr lebendigen Funky Horn Section zu einer unglaublich mitreißenden Melange. Wie ich im Laufe des Tages feststellen durfte, sind die Studioalben sehr hörenswert. Live legen die Jungs aber noch einmal eine ganze Schippe drauf.  Da kann selbst ich, dessen Bild im Duden neben dem Begriff „Tanzmuffel“ steht, kaum die Füße still halten. Für mich steht deshalb fest: Die will ich live sehen. Gerne auch mit Toni Green, einer sehr stimmgewaltigen Bluessängerin. Malted Milk, ich komme!

Malted Milk: http://www.milk-green.com/

ARD-Mitschnitt vom 36. Lahnsteiner Bluesfestival: http://www.swrmediathek.de/player.htm?show=89431eb0-8d7b-11e6-a5fb-005056a10824

Deine Meinung dazu? Gerne hier!