Macallan 1985 DL

20161015_033825

 

WAS

Name: Macallan 21yo
Kategorie: Single Malt
Destillerie: The Macallan
Region: Speyside
Abfüller: Douglas Laing
Alter: 21 Jahre
Fasstyp: keine Angabe
Fassnummer: keine Angabe
Alkoholgehalt: 52,3 %
Flasche: eine von 266
Inhalt: 07, l
Aktueller Straßenpreis: nicht mehr erhältlich – zuletzt 600,00 EUR

DESTILLERIE

The Macallan ist in Easter Elchie, Craigellachie, Banffshire, Schottland beheimatet. Das Easter Elchie House, ein typisches Landhaus, ist Ursprung der Destillerie. Es wurde 1700 erbaut und liegt in einem rund 158 Hektar großen Geländes. Rund 36 Hektar dieser Fläche dienen dem Anbau von Gerste, die für die Produktion des Whiskys Verwendung findet. Im Süden wird das Areal vom Spey begrenzt,  dem für die Region namengebenden Fluss. 1824 gebaut und im gleichen Jahr mit einer Brennlizenz ausgestattet, war The Macallan eine der ersten Destillerien, die legal Whisky gebrannt hat. Ab 1965 wurde begonnen, die Zahl der Brennblasen innerhalb von zehn Jahren von sechs auf 21 zu erweitern. Ursprünglich für Blends eingesetzt, wird The Macallan seit den 1960er Jahren auch als Single Malt vertrieben, anfangs nur in der Speyside, seit 1980 in Großbritannien. Mit einem Produktionsvolumen von rund 6.000.000 Litern pro Jahr liegt die Destillerie gemeinsam mit Glen Keith auf dem fünften Platz der schottischen Maltproduzenten. Interessant ist in dem Zusammenhang, dass lediglich 16% des Feinbrands in Fässer abgefüllt werden, „the best of the best“, wie The Macallan es selbst beschreibt. Und während ich diese Zeilen schreibe, erreicht mich von den Whiskyexperts die Meldung, dass neben der bereits im Bau befindlichen neuen Destillerie nun auch neue Warehouses und eine neue Abfüllanlage vom Besitzer, der Edrington Group genehmigt wurden.

ABFÜLLER

Über den Abfüller Douglas Laing hatte ich ja bereits beim Strathclyde 10yo berichtet. Diese „old & rare“-Abfüllung stammt auch noch aus der Zeit, da die Marke zu Douglas Laing gehörte. Die Söhne des Firmengründers, Fred und Stewart, trennten sich jedoch in 2013. Beide betonen, dass die Trennung sehr harmonisch verlaufen sei und sowohl der Warenbestand als auch die Marken des Unternehmens gütlich geteilt wurden. Seither gehört „old & rare“ zur neuen Marke „Hunter Laing“. Unverändert werden in dieser Reihe besonders alte und exquisite Whiskys abgefüllt.

20161014_231908

 

FARBE

Satt honiggelb fließt der Whisky ins Glas.

NASE

Er beginnt mit kräftig würzigen und holzigen Aromen. Auch ohne Blick auf das Label lassen diese einen alten Whisky vermuten, dem das Fass einiges mit auf den Weg gegeben hat. Aber es deutet sich schon beim Eingießen an, dass noch mehr dahinter steckt. Also gebe ich ihm Zeit. Siehe da, ungefähr 20 Minuten später haben sich diese dominanten Aromen zurückgezogen und machen Platz für süße, sahnige Aromen mit ein wenig Frucht. Das erinnert mich an frische, reife Erdbeeren, die mit Sahne übergossen sind. Sehr spannend! Aber das ist noch nicht alles. Je länger ich ihn im Glas lasse, desto mehr öffnet sich dieser kostbare Tropfen. Da ich wissen möchte, was da noch alles kommt, lasse ich ihn stehen. Einerseits werden die Früchte jünger und heller. Knackige Birnen, grüne Äpfel mischen sich dazu, ebenfalls Anklänge von Butterscotch, Shortbread, Honig. Ein Potpourri, der mich begeistert. Je länger er im Glas ist, desto mehr öffnet er sich. Herrlich! Inzwischen ist eine Stunde seit dem Eingießen vergangen und ich muss mich schon fast zwingen, ihn endlich zu probieren.

MUND

Kaum dass der alte Macallan Lippen und Zunge benetzt schlagen meine Geschmacksknospen Purzelbäume. Eine wahre Explosion an Aromen, die ich schmecke. Was in der Nase begann geht im Mund weiter. Ein weiches, runde, dennoch volles Mundgefühl stellt sich ein. Die Würze, das Holz sind auch hier vorhanden, allerdings nicht so präsent wie anfangs in der Nase. Direkt schmeichelt eine sahnige, cremige Süße dem Gaumen, gefolgt vom Shortbread, das sich mit einer fruchtigen Birnenmarmelade verbindet. Butterkeks und Frucht wechseln sich ab. Das alles mit einer Leichtigkeit, die den 21 Jahren spottet. Sehr, sehr spät lässt sich der Alkohol spüren und macht zum Abschluss noch einmal deutlich, dass dieser Whisky trotz seiner Alters unglaubliche Kraft hat.

HALS

Der Abgang ist sehr lang, ist geprägt von einer leichten Würze und malzig süßen Aromen.

FAZIT

Was soll ich sagen? Meine persönlichen Top Five Whiskys haben ein neues Mitglied. Sollte mir der irgendwann einmal als Angebot über den Weg laufen, käme ich trotz des Preises ernsthaft in Versuchung, mir Gedanken zu machen, was ich verkaufen könnte, um mir den leisten zu können. Ein Whisky, der bleibenden Eindruck auf mich gemacht hat – trotz der Tatsache, dass ich ihn nach einem Late Night-Tasting anlässlich eines Treffens von Whisky-Genießern erst gegen 3:00 Uhr im Glas hatte. Deswegen bin ich Marcel Habendorf vom Hotel Schmachtendorf dankbar, dass er diese Flasche seiner Hotelbar um diese späte Stunde auf meine Bitte hin geöffnet hatte.

20161015_032634

LINKS

Whiskybase: leider kein Eintrag vorhanden
Destillerie: https://www.themacallan.com/
Abfüller in 2007: https://www.douglaslaing.com/
Abfüller heute: http://www.hunterlaing.com/

Tasting-Notes #0015

Deine Meinung dazu? Gerne hier!